Unterwasserpflanzen

 

Koi-Pflanzen Schwimmblattpflanzen Sumpffplanzen Unterwasserpflanzen Wissenwertes

Schnell wachsende Unterwasserpflanzen - 
die beste Algen-Prophylaxe

Diese Unterwasserpflanzen gehören in jeden Gartenteich - sie unterstützen höchst wirksam die Algenbekämpfung mit BIO Algen-Stop.

Unterwasserpflanzen

So baue ich meinen Gartenteich
Die Bepflanzung - Unterwasserpflanzen

Diese Pflanzen sind für das biologische Gleichgewicht im Teich entscheidend. Sie reichern das Wasser mit Sauerstoff an und bauen Schadstoffe ab.

Insbesondere schnellwachsende Pflanzen wie Hornkraut und Wasserpest sind direkte Nahrungskonkurrenten der Algen und deshalb besonders empfehlenswert.

Wasserpest

Elodea-Arten wächst schnell und reichert das Wasser mit Sauerstoff an. Eignet sich als Erstbepflanzung.

  • bis 100 cm Wassertiefe
  • Wuchshöhe >100cm
Hornkraut 

Ceratophyllum demersum schwimmt meist in nährstoffreichen ruhigen Gewässern.

  • bis 150 cm Wassertiefe
  • Wuchshöhe ca. 50 cm
Wasserhahnenfuß 

Ranunculus circinatus

  • bis 30 cm Wassertiefe
  • Wuchshöhe ca. 100 cm
Wasserschlauch 

Utricularia vulgaris

  • bis 50 cm Wassertiefe
  • Wuchshöhe bis 50 cm
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

C 40 Ceratophyllum demersum

Ceratophyllum demersum
Ceratophyllum submersum


Hornkraut
Kosmopolit
Merkmale: Wurzellose Stengelpflanze mit verzweigten Blattquirlen.
Trieblänge:
50-100 cm.
Wuchs: Wöchentlich 10-20 cm.
Vermehrung: Durch mindestens 20 cm lange Seitentriebe. Anspruchslos.
Besonderheiten: Es gibt eine feinblättrige Form: Ceratophyllum submersum und eine etwas grobblättrigere Form: Ceratophyllum demersum.

 

 


E 321 Egeria densa

Egeria densa Egeria densa

Bisher Elodea densa
Dichtblättrige Wasserpest
Vermutlich USA. Eingebürgert in Europa.
Merkmale: Stengelpflanze mit 3-5 Blättchen je Blattquirl.
Trieblänge: 60 cm und mehr.
Wuchs: 10 cm wöchentlich.
Vermehrung: Kopfstecklinge ca. 20 cm lang.
Kultur: Anspruchslos.
Besonderheiten: Wächst gleich gut in Kalt- und Warmwasser. Dichtblättrige Form der Wasserpest. Sehr guter Sauerstoffspender.
 

 

72.gif (1229 Byte)


H 15 Hottonia inflata

Hottonia inflata

Kleine Wasserfeder
Südliches Nordamerika
Merkmale: Zierliche Stengelpflanze mit dichtstehenden, gefiederten Blättchen.
Trieblänge: Ca. 20 cm.
Wuchs: 3-4 cm monatlich.
Vermehrung: Kopfstecklinge.
Kultur: Anspruchsvoll: Viel Licht, weiches Wasser, regelmäßige Düngergaben.
Besonderheiten: Bei der Kultur im Aquarium möglicherweise einjährig.
 

 


M 65 Myriophyllum hippuroides

Myriophyllum hippuroides

Dichtblättriges Tausendblatt
Nord- und Mittelamerika
Merkmale: Die Blattquirle sind sehr fein gefiedert.
Trieblänge: 50 cm.
Wuchs: Wöchentlich 10 cm.
Vermehrung: Kopfstecklinge, mind. 20 cm lang. Der alte Sproß bringt viele Seitentriebe.
Kultur: Anspruchslos.
Besonderheiten: Gutes Versteck für Jungfische.

 

 

 

 

Brunnenmoos, 
Fontinalis spec. ist ein winterhartes Wassermoos, das allerdings in der kalten Jahreszeit eine so schmutzig, dunkelgrüne bis braune Färbung annimmt, sodaß man glaubt, die Pflanze sei abgestorben. Sobald die Wassertemperatur über 10°C ansteigt, sprossen hellgrüne Zweige aus den braunen 

BrunnenmoosFontinalis

 

Stengeln und bilden bald dichte Rasen, die in kleineren Teichen zu einem Problem werden können. 
Wie bei allen Laubmoosen sind die Blättchen recht klein und erreichen gerade eine Länge von ca. 5mm. 


 
 

 



 

Hornblatt, Ceratophyllum demersum

ist eine freischwimmendeUnterwasserpflanze, die auch mit farblosen Sprossen im Boden verankert sein kann. Sie gedeiht am besten in nährstoffreichen, stehenden oder langsam fließenden Gewässern, in denen sie bei ausreichendem Nährstoff auch wuchern kann. 

Im Sommer bei wärmeren Temperaturen  (oder im Gewächshaus) sind die Stengel saftig grün und reich verzweigt (oben rechts). 
Im Herbst zerfällt die Pflanze, die hornigen Spitzen sinken auf den Grund (unten)  und bilden im Frühjahr wieder neue Pflanzen (oben links). 
 
 
 

 

HornblattHornblatt

 

 



 

TannenwedelTannenwedel
      Tannenwedel emers                     Tannenwedel submers 

Tannenwedel, 
Hippurus vulgaris, 
bevorzugt angeblich vorwiegend kalkhaltige, nährstoffreiche und langsam fließende oder stehende Gewässer. Er hat sich jedoch augenscheinlich auch ausgezeichnet an absolut kalkfreie, nährstoffarme und saure Gewässer angepaßt, in denen er submers und,  wenn er nicht tiefer als 80 cm steht auch emerse Sprosse ausbildet.

 

Die Unterwasserblätter sind ca. 40 bis 70mm lang, hell bis mittelgrün und in Quirlen angeordnet. 
Die Blütezeit ist Mai/Juni. Die Blüten sind etwa 3mm groß, grün und unscheinbar. 

Tausendblatt Tausendblatt in ca 120 cm Tiefe

Quirliges Tausendblatt,
Myriophillum verticillatum.
Dichte Kissen bildet diese, auch im Winter grüne Unterwasserpflanze. Leider sind die zarten Pflanzen ein Leckerbissen für Enten, die im Frühjahr zur Brutzeit einen geeigneten Teich suchen. Innerhalb weniger Minuten sind auch größere Mengen des Tausendblatts verspeist. Glücklicherweise sinken die übriggebliebenen Reste zu Boden, wachsen wieder an und vermehren sich prächtig,  vor allem im tieferen Wasser, wo sie vor den Enten sicher sind. 

 



 
 
 

Tausendblatt, 
Myriophyllum sp.
Es gibt eine ganze Reihe von Arten der Gattung Myriophyllum, von denen etliche noch nicht oder zumindest nicht eindeutig bestimmt sind. Diese eigenartige Pflanze habe ich vor drei Jahren ohne Namen als 30cm lange, submers wachsende Wasserpflanze gekauft und in einer Tiefe von 80cm in den Sandboden gepflanzt. Schon nach sechs Wochen hatte sie die Wasseroberfläche erreicht und emerse Kronen ausgebildet. 

Tausendblatt 1
    Myriophyllum:  unter und über der
    Wasseroberfläche.

Tausendblatt 2
Tausendblautt UW
     Bild oben: emerse Blätter
     Bild unten: submerse Blätter

 

Die Stengel unter Wasser verloren nahezu alle Blätter, sodaß nur noch einzelne vierstrahlige Quirle übrigblieben. 
Im ersten Winter blieben die emersen Blätter selbst im Eis noch einige zeit grün, dann waren sie erfroren. Im zweiten Winter zog die Pflanze vollständig ein und begann im Frühjahr wieder zu wachsen. Blüten wurden noch keine beobachtet. Bestimmung war bisher nicht möglich. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist diese Pflanze auch eine Zuchtform. 


 
  nach oben

 

 Zur Startseite

Zur Startseite